Marken-PR im Gesundheitswesen verlangt Fingerspitzengefühl

Denn hier geht es nicht darum den modernen „smart-shopper“ einzufangen und vom Image eines Verbrauchsproduktes zu überzeugen: Patienten sind kranke Menschen, deren Hoffnung auf Hilfe und Heilung man nicht mit werblichen Botschaften, sondern mit Aufklärung und Information begegnen muss.

Der aufgeklärte Patient

Zunehmende Selbstbeteiligung, die Diskussion über die grundsätzliche Erstattungsfähigkeit von bestimmten Arzneimitteln, Beitragssatzerhöhungen bei Krankenkassen und eine wahre Flut von Gesundheitsthemen in den Medien bewegen Patienten mehr und mehr dazu, sich in den Publikumsmedien und Internet ein eigenes Bild über die für sie optimale Therapie, das geeignete Krankenhaus oder die richtige Krankenversicherung zu machen. Hier kann eine konsequent umgesetzte Markenstruktur zu Transparenz und Vertrauen in Produkte, Dienstleistungen oder Einrichtungen beitragen.

Der Arzt als Entscheider

Ärzte vertrauen ausschließlich einer seriösen und wissenschaftlichen Argumentation, die eine konkrete Hilfestellung bei anstehenden Therapieentscheidungen bietet. Dabei müssen Produkt- und Unternehmenskommunikation ineinander greifen. Durch den Wandel pharmazeutischer Unternehmen von reinen Medikamentenherstellern hin zu Gesundheitsdienstleistern wird auch der direkte Kontakt des Unternehmens zum Arzt, das Vermitteln der Unternehmenswerte und der Unternehmenskultur für das Image des einzelnen Präparates bei den Ärzten immer wichtiger.

Durch die langjährige Spezialisierung auf Gesundheitskommunikation verfügen wir über die nötige Erfahrung, um Markenprofile im Unternehmenskontext nachvollziehbar, strukturiert und prägnant zu gestalten und Markenwelten dauerhaft mit Leben zu füllen.